Monatsarchiv für August 2007

Projekte mit Hilfe der 4 Elemente optimieren

31. August 2007

Als ich von den “Energien des Teams” nach Fritz Hendrich gelesen habe, kam mir spontan der Einfall, dass sich diese Vorgehensweise in leicht abgeänderter Form bestimmt auch gut für das Projektmanagement eignet. Letztendlich leben Projekte genau wie Teams davon, dass bestimmte Aspekte im ausreichenden Maße vertreten sind.

Um das Vorgehen bildlich zu machen, werden die 4 Elemente Luft, Feuer, Wasser und Erde genutzt, um zu prüfen, wo es bereits gut läuft und wo noch einmal nachgebessert werden kann. Jedes Element steht dabei für bestimmte Aspekte:

  • Luft: Visionen
    Kreative Ansätze, innovative Ideen, Risiken eingehen.
  • Feuer: Durchsetzung
    Andere entflammen, etwas bewegen, konfrontieren, motivieren, Macht.
  • Wasser: Einfühlung
    Soziale Kompetenz, kooperativ, Beziehungen, Team orientiert.
  • Erde: Struktur
    Klarheit, Organisation, Sicherheit.

In den einzelnen Projektphasen sind sicherlich einzelne “Elemente” wichtiger als andere. Da geht es dann darum, die richtige Würzmischung zu finden.

Insgesamt betrachtet, leistet aber jedes “Element” einen wichtigen Beitrag zum guten Projektklima und somit auch zum Projekterfolg.

Was hat der Kopfstand mit Kreativität zu tun?

29. August 2007

Bei der kreativen Lösungsfindung geht es darum, vorhandene geistige Trampelpfade zu verlassen und - wie beim Kopfstand - die Blickrichtung zu wechseln.

Daher wird bei der Kopfstandmethode die ursprüngliche Fragestellung zunächst umgekehrt. Statt sich zu fragen, wie man z.B. möglichst schnell viele neue Kunden bekommt, fragt man sich, wie man es schafft überhaupt keine neuen zu bekommen bzw. alle potentiellen Neukunden zu verlieren.

Man fragt sich also zuerst einmal wie die Situation verschlimmert werden kann, anstelle gleich zu überlegen, was man tun kann, um sie zu verbessern.

Ist die Ideensuche abgeschlossen, werden die gefundenen Ideen umgedreht, so dass aus ihnen Lösungen für die ursprüngliche Frage werden. Bezogen auf das Neukunden-Thema wird aus der Idee “nie zurückrufen” dann beispielsweise der Lösungsvorschlag “kurze Antwortzeiten”.

Der Vorteil ist, dass typische Denkblockaden so gekonnt umschifft werden und man zu Lösungen kommt, die einem auf Anhieb vielleicht nicht eingefallen wären.

Anschauliche Vorbereitung mit MindMaps

28. August 2007

MindMap ist eine bildhafte Variante des Vorbereitens auf ein Thema.
In der Mitte der “Gedankenlandkarte” steht das Thema (hier: Hochzeit planen).

Die wichtigsten Unterthemen sind die Hauptäste (hier: Veranstaltungsort, Gäste, Kleidung).

Von diesen Hauptästen gehen noch weitere Nebenäste ab. Dies sind die relevanten Informationen zu den einzelnen Unterthemen (hier z.B. beim Hauptast “Kleidung”: Kleid, Schuhe).

mindmapbsp

Vorteile der Methode MindMap sind

  1. dass Zusammenhänge auf den ersten Blick deutlich werden und
  2. dass der visuelle Sinneskanal angesprochen wird, wodurch die Informationen leichter zu merken sind.

Wenn Sie wie ich gern am PC arbeiten, können Sie Ihre MindMaps mit der kostenlosen Software FreeMind gestalten. Aber es geht natürlich auch mit Stift und Papier, wenn Sie dies lieber mögen.

Sie können sich keine Namen merken?

27. August 2007

Dann ist das folgende kostenlose Online-Training vielleicht etwas für Sie:

www.namenmerken.de

Dort gibt es neben Tipps und Tricks für das bessere Behalten von Namen auch Übungsmöglichkeiten zum Ausprobieren des Gelernten.

Wenn Sie keine Tipps brauchen und nur Trainieren wollen, ist der MemoryXL-Gedächtnistrainer sehr nützlich:

MemoryXL-Gedächtnistrainer

Egal für was Sie sich entscheiden, ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Spaß beim Trainieren!